CARITASLADEN IN ANRÖCHTE

Im „CarLa“ ist jedermann willkommen

Flyer Kaufhäuser

So wie beim CaKau (Caritas-Kaufhaus) in Werl und beim KaDeWi (Kaufhaus der Wickeder) können hier, im ehemaligen Schlecker-Laden, Passanten stöbern, einen Kaffee genießen, klönen, neue Menschen kennenlernen und einfach auch mit jedem freundlichen Besuch den acht Beschäftigen das Gefühl geben: "Ihr gehört dazu, Ihr seid wichtig für uns." Denn hier geht es nicht ausschließlich darum, gut erhaltene, gebrauchte Waren einer sinnvollen Weiterverwertung zuzuführen. In Kooperation mit dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) stehen im CarLa acht Stellen für Arbeitsgelegenheiten zur Verfügung. Diese definieren sich dadurch, dass es Tätigkeiten sind, die der Öffentlichkeit dienen, zusätzliche Aufgaben übernehmen und daher keine reguläre Arbeit verdrängen. Kundinnen und Kunden des Jobcenters AHA haben dort die Chance, in einem geschützteren Rahmen zu arbeiten und gleichzeitig für den Arbeitsmarkt vorbereitet zu werden. Aufbau einer Tagesstruktur und Herstellung der Beschäftigungsfähigkeit sind zwei Ziele, die neben der Suche nach einer Beschäftigung erreicht werden können.

 

Für Sabine Rempe(Industriekauffrau mit Anleitungsschein der IHK), die das CarLaleitet, ist das ein ganz wichtiger Auftrag: "Bei uns begegnen sich Menschen auf Augenhöhe. Den Menschen, die eine gewisse Zeit hier arbeiten, vermitteln wir wieder Werte und sie erlernen eine Tagesstruktur."

Gemeinsam mit ihnen und zwei weiteren Hauptamtlichen (in Teilzeit) sorgt Sabine Rempe dafür, dass sich das einst schlichte Ladenlokal in eine große, gemütliche Begegnungsstätte wandelte, die so richtig zum Bummeln und Stöbern einlädt. Hier finden sich Textilien für Jung und Alt, Möbel, Bücher und viele Dekorationen, die mit den Jahreszeiten wechseln.

"Anfassen erlaubt": Das könnte in großen Lettern über der Eingangstür stehen Liebevoll haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen das Angebot aufgebaut. Textilien für Jung und Alt, Möbel, Bücher, Küchenutensilien vom Schneebesen bis zur großen Pfanne, Glasbowlen, Bierhumpen und Kinderspielzeug. "Dass Leute so etwas weggeben! Das ist doch super." Solche Sätze hören Sabine Rempe und ihre Mitarbeiter mehrfach am Tag, wenn begeisterte Besucher hier z. B. das fehlende Teil aus Mutters altem Porzellan-Service finden. Oder einfach froh sind, für kleines Geld den eigenen Haushalt aufmöbeln zu können. Das darf man wörtlich nehmen. Die enge Zusammenarbeit mit den beiden anderen Caritas-Kaufhäusern kommt den Kunden zugute. Sei es, dass auch sie die hübschen Obstkisten und Regale, auf die sich die Mitarbeiter in Wickede spezialisiert haben, auch im CarLa erwerben können. Sei es, dass das großzügige Schlafzimmer-Ensemble, das in Werl aus Platzgründen nicht präsentiert werden kann, in Anröchte aufgebaut wird und in kürzester Zeit Abnehmer findet.

Bei einem Umzug passt manches nicht mehr in die neue Wohnung und ist zu schade zum Wegwerfen - da freut sich das Team um Sabine Rempe, wenn wieder Schnäppchen günstig abgegeben werden können. Freunde alter Schätzchen kommen also auf ihre Kosten und auch Liebhaber modernen Mobiliars werden rasch fündig. Und in allen drei Kaufhäusern wird immer wieder die Geschichte der glücklichen Kundin erzählt, die für zehn Euro einen echten Meissner Teller für die heimische Vitrine erwarb.

carla - 009 - Textilecke

 

Immer wieder überraschen die Mitarbeiter mit neuen Ideen: So wurde eine Kreativwerkstatt ins Leben gerufen. Acht aktive Frauen aus Anröchte und Umgebung treffen sich dienstags und donnerstags jeweils von 10 bis 12 Uhr und lassen ihre kreativen Talente los. Sie erstrecken sich nicht nur auf die Herstellung der beliebten Häkeltiere oder auf die Verzierung der Teegläser (die übrigens in Werl, beim Familienfest zum zehnjährigen Bestehen des dortigen Caritas-Kaufhauses reißenden Absatz fanden) - nein, die Gruppe gab sich den liebevollen Namen "Häkel Elli’s". Und sie freut sich, wenn weitere Frauen kommen und mitmachen.

Immer breiteren Raum in kulturellen Leben nehmen die Lesungen und Musikabende eine, die regelmäßig im CarlA organisiert werden. Hier, inmitten des Warenangebots, kommen Autoren aus dem heimischen Raum zu Wort und finden ein aufmerksames Publikum. Da wird dann nachmittags aus spannenden Kinder- und Jugendbüchern gelesen, während bei den abendlichen Veranstaltung so mancher Mord mit lokalem Charakter aufgeklärt wird. Zum kulturellen Angebot gehören aber auch Dia-Abende, bei denen von Reisen in fremde Länder erzählt wird und deren Bildervielfalt überwältigt. Für Sabine Rempe und ihr Team ist die Liste damit keinesfalls beendet: "Ich kann mir auch gut vorstellen, dass bei uns Bands auftreten. Oder dass Chorproben hier stattfinden. Sprechen Sie mich doch einfach an."

 

Das CarLA ist von montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet (Tel. 02947/9738565).